Fußballprofis lieben Counter-Strike

Das Zockerfieber hat nicht nur die Nerds dieser Welt erfasst, sondern auch die Promis. Ob Politiker, Martial-Arts-Kämpfer oder Fußballer, sie alle lieben Counter-Strike und lassen die Öffentlichkeit an ihrer Leidenschaft teilhaben.

Längst ist das Zocken im Mittelpunkt der Gesellschaft angekommen, da verwundert es auch nicht, dass die größten Fußballer der Welt ihre Freizeit an der Konsole verbringen und Counter-Strike spielen. Viele von ihnen sind unter die Gamer gegangen und sogar mit den Profis der Szene befreundet.

Promis lieben CS:GO

Die Stars tummeln sich auf den Servern von Counter-Strike: Global Offensive und genießen das Spiel, genauso wie alle anderen Gamer. Einer von ihnen hat am Ende des Jahres beste Chancen, sich neuer Fußball-Weltmeister zu nennen. Schließlich findet von 20. November bis einschließlich 18. Dezember das größte und wichtigste Fußballturnier der Welt in Katar statt.

Dort sind die Stars gefordert, ihre Teams ganz nach vorne zu schießen. Dies wird diesmal in ungewohnten Rahmen passieren. Schließlich ist dies die erste Fußball-Weltmeisterschaft, die in der kühlen Jahreszeit stattfindet. Die hohen Temperaturen in Katar haben die Verantwortlichen dazu veranlasst, ein Experiment zu wagen.

Das freut auch die Sportwetten-Branche, die auf Rekordumsätze hofft. Immerhin schließen auch in Deutschland viele Fußball-Begeisterte bei der Weltmeisterschaft Wetten ab, um mit ihrem Lieblingsteam zu gewinnen. Deutschland zählt zu den Mitfavoriten, doch an der Spitze der Wettquoten liegt vorerst Brasilien.

Neymar glänzt auch in der digitalen Welt

Die Südamerikaner vertrauen voll auf die Fähigkeiten ihres Superstars Neymar. Doch dieser ist nicht nur ein exzellenter Fußballer, sondern auch ein begeisterter Spieler von Counter Strike. Er gehört zweifellos zu den bekanntesten Persönlichkeiten, die sich dem Game verschrieben haben. Neymar spielt nicht nur Counter-Strike: Global Offensive, sondern auch Fortnite und natürlich FIFA.

Der Superstar von Paris Saint-Germain ist darüber hinaus auch noch persönlich mit den Spielern der brasilianischen CS:GO-Teams MIBR und FURIA befreundet. Gemeinsam macht man die Server unsicher und liefert beachtliche Leistungen ab. Zahlreiche Videos im Netz beweisen die Fähigkeiten von Neymar, die sich eben nicht nur auf den grünen Rasen beschränken.

Phillipe Coutinho zockte auch während der letzten WM

Neymar ist jedoch nicht der einzige Spieler aus der brasilianischen Fußball-Nationalmannschaft, der sich für Counter-Strike: Global Offensive begeistern kann. Sein Teamkollege Phillipe Coutinho steht ihm in nichts nach. Auch er hat sich dem Gaming-Superhit verschrieben. Das gilt für seine Freizeit ebenso wie für die Zeit mit seinen Teamkollegen.

Während der letzten Fußball-Weltmeisterschaft in Russland spielte er gemeinsam mit Henrique Casemiro und Bruno Agnelle einige Runden mit dem Team von MIBR. Auch wenn die davon existierenden Videos beweisen, dass die Fußballstars nicht allzu viel zum Erfolg beigetragen haben, so steht bei ihnen doch der Spaß im Vordergrund. Den hat Coutinho nicht nur am Platz, sondern auch am Bildschirm.

Casemiro hat seine eigene Organisation

Mit Casemiro kann Counter-Strike: Global Offensive auf einen weiteren brasilianischen Fußballstar als Fan verweisen. Der Spieler gewann mit seinem Verein Real Madrid nicht weniger als fünfmal die UEFA Champions League und dreimal die spanische Meisterschaft. Seit seinem Transfer zum Weißen Ballett im Jahr 2013 ist er eine fixe Größe in Madrid. Kein Wunder also, dass er angesichts seiner großen Erfolge mit großem Selbstvertrauen agiert.

Doch dieses verschwindet schnell, wenn es in seiner Freizeit um CS:GO geht. Dort hat er laut eigenen Aussagen mehr Angst als am Platz. Beim Zocken wird er schnell nervös, doch das hält ihn nicht davon ab, seine Sessions auf Twitch zu streamen. Längst hat Casemiro eine eigene e-Sport-Organisation mit dem Namen CaseEsports für Counter-Strike: Global Offensive gegründet. Er sieht sich selbst als schlechten Verlierer und hat festgestellt, dass er am besten ist, wenn er seiner Mannschaft hilft. Das unterscheidet seine Rolle nicht von jener beim Fußball, wo er als defensiver Mittelfeldspieler das Spiel seines Teams als Teamplayer aufbaut und beeinflusst.

Die deutschen Stars lieben Gaming

Doch nicht nur die internationalen Stars zocken gerne, auch deutsche Fußballer verbringen gerne Zeit an der Konsole. Bestes Beispiel dafür ist der Stürmerstar des FC Chelsea. Kai Havertz gilt als passionierter Gamer. Hin und wieder spielt er sogar in einem Team aus Fußballprofis. Seine bevorzugten Games sind Fortnite, Call of Duty, FIFA und CS:GO. Wenn es seine Zeit erlaubt, lässt der deutsche Stürmer auch seine Fans an seinen digitalen Abenteuern teilhaben. Dann streamt er oder teilt Fotos der Action auf seinem Instagram-Account.

Mesut Özil ging schon vor Jahren einen Schritt weiter. Er gründete bereits 2018 sein eigenes eSports-Team. Bei M10 eSports spielte sogar der Fortnite-Weltmeister. Özil geht mit großem Ehrgeiz an die Sache und versucht sein Team zu einem der besten der Welt aufzubauen.

Der ehemalige dänische Fußballprofi Nicklas Bendtner hingegen kann auch nach seiner aktiven Karriere nicht genug von Counter-Strike: Global Offensive bekommen. Schon während seiner aktiven Zeit verfolgte er beispielsweise das Geschehen bei den Intel Extreme Masters in Polen.

Der ehemalige Stürmer des VfL Wolfsburg wurde wegen seines Egos gerne Lord Bendtner genannt. In seiner Freizeit verfolgte er die Übertragungen großer Turniere, wenn er nicht gerade selbst zockte. Wie viele andere Spitzenfußballer auch, ist er der Faszination von Counter-Strike: Global Offensive erlegen und versucht auch in der digitalen Welt Spitzenleistungen zu erbringen.