Team Singularity

Team Singularity ohne CS:GO

Das dänische Brand Team Singularity gab in einer Pressemitteilung bekannt, dass man ab sofort ohne CS:GO Team fortfahren wird.

Unstimmigkeiten führten zur Trennung

Hauptursache für die Trennung des Teams seien vor allem die großen Unstimmigkeiten einiger Spieler im Team. Leider habe es man nicht geschafft, sich auf wichtige Themen wie Flexibilität, Fokus und Freiheiten zu fokussieren. Die Spieler hatten unterschiedliche Ansichten von Professionalität und Kontinuität. Das Ziel, die Top 30 der Welt zu erreichen, erreichte man deshalb leider nicht und blieb weit hinter den eigenen Erwartungen.

In der dänischen Saison der POWER League belegte das Team nur den dritten Platz. Im Viertelfinale verlor man jedoch gegen das Team Tricked.

Das CS:GO Team von Singularity sah wie folgt aus:

Auch CEO Atle Stehouwer zeigt sich enttäuscht über die Trennung vom Team. Er meint: „Manchmal kann man das Puzzle zusammensetzen und manchmal nicht. Ich bin traurig, dass sich das Team auflöst, aber ich glaube, es ist das Beste für jeden, seinen individuellen Weg zu gehen. Ich möchte allen Spielern und Martin für einige tolle Zeiten danken und hoffe, dass sich unsere Wege in Zukunft wieder kreuzen und viel Glück an alle!

In Bezug auf die Zukunft vor der Team Singularity CS:GO-Abteilung prüfen wir derzeit unsere Optionen und interessierte Teams und Spieler können sich gerne auf Twitter per DM melden oder eine E-Mail mit Team-/Spielerpräsentation senden, wenn sie mitgenommen werden möchten in Betracht.“

Das CS:GO Team von Singularity sah wie folgt aus:

  • Sebastian „larsen“ Larsen
  • Danni „smF“ Dyg
  • Oliver „IceBerg“ Berg
  • Nikolaj „holzt“ Fruergaard Holst
  • Anton „notaN“ Gisselmann Pedersen

„Zunächst möchte ich dem Management und den Spielern von Singularity dafür danken, dass sie mir diese Möglichkeit gegeben haben. Wir hatten ein paar harte Monate mit Spielerwechsel und Ersatzspielern, aber als Teilzeitteam denke ich, dass wir uns stark verbessert und uns gut gemacht haben, auch wenn wir wissen, dass wir nicht unser volles Potenzial ausgeschöpft haben. Ein riesiges Dankeschön an die Spieler für ihren Einsatz und ihre gute Laune, obwohl wir immer wieder umbauen mussten.
Dies war mein erster Job als Coach und mit mir nehme ich 4 Monate wertvolle Erfahrungen, Höhen und Tiefen und neue Freundschaften mit. Außerdem hatten wir trotz unserer gemischten Ergebnisse so viel Spaß. Ich werde mich als Trainer weiter verbessern und suche nach neuen Möglichkeiten.“

Martin „trace“ Bang Heldt

„Über das Team kann ich nichts schlechtes sagen, wir konnten einfach nicht so erfolgreich sein, wie wir wollten. Wir haben in den letzten Monaten angefangen, uns viel zu entwickeln. Wir haben unterschiedliche Pläne im Vergleich dazu, wie viel wir gerne spielen/Spielzeit haben würden und daher ist es das Beste für uns alle, unsere Wege zu trennen, aber wir haben einige neue Beziehungen geknüpft und viel voneinander gelernt.
Ich wünsche allen Spielern das Beste, es war wohl der holprigste Weg, aber wir haben trotzdem den Kopf erhoben und versucht, uns innerhalb und außerhalb des Spiels gegenseitig zu helfen.
Meine eigenen Pläne sind noch unsicher, aber es wird noch nicht das letzte Mal sein, dass Sie meinen Namen in der dänischen Szene sehen.“

Sebastian „larsen“ Larsen